Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erzungener Tarifwechsel 64-Bit Webhosting

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • masterframe
    antwortet
    Zitat von 000100101 Beitrag anzeigen
    Beiträge wie Deinen kann man beim besten Willen einfach nicht ernst nehmen
    Das ist schade. Im Kern ging es in meinem Beitrag darum, dass alles teurer wird irgendwann.
    Vielleicht war mein Beispiel nicht besonders gut gewählt.
    Auch ich habe leider bei ein paar Kunden die Preise aufgrund der veränderten Einkaufslage anpassen müssen.
    Ja, das darf tatsächlich mal nach 15 Jahren sein. Anstatt hier mal "Danke für 15 Jahre günstigen Tarif" zu sagen werden nur immer mehr, aus meiner Sicht überzogene, Forderungen gestellt und wegen 3,50 EUR "rumgejammert" und mit dem Anwalt & BGB & StGB & AGB und sonst noch was gedroht. Bitte jetzt nicht auf die 3,50 anspringen und mir vorrechnen, dass es bei dir 8,36 EUR sind 😉

    Ich hatte es weiter oben schon zweimal geschrieben. Wer sich nach der Benachrichtigung durch dF PROAKTIV im Kundenmenu um einen Tarifwechsel bemüht hätte, der hätte tatsächlich noch bis Ende 2022 seinen Tarif behalten können. Das hätte allen Spezialfällen, auch deinen speziellen Spezial-Mailfiltern, genug Zeit gegeben umzuziehen.

    Aber statt dessen habe ich den Eindruck, dass einige (ich nenne keine Namen im Speziellen und meine auch nicht dich im Besonderen) richtig drauf gewartet haben, dass dF den Vertrag kündigt damit man anschließend sonst was unternehmen und postulieren kann.

    Zuletzt geändert von masterframe; 05.05.2022, 16:51.

    Einen Kommentar schreiben:


  • 000100101
    antwortet
    Kleines Update.

    1. Im DomainManager mit zugebuchtem E-Mail-AddOn ist es nicht möglich, E-Mails unter Subdomänen einzurichten oder für Subdomänen E-Mail-Catch-All einzurichten. Es lassen sich Subdomänen im DNS konfigurieren, aber nicht in der vorgenannten Weise im E-Mail-AddOn nutzen.

    MyMail als Alternative erübrigt sich angesichts der lächerlich überzogenen Preise für MyMail.

    Es wird mir, da ich mein Setup so kurzfristig nicht ohne erhebliche Ausfallsrisiken wegportieren kann, somit nur die Möglichkeit bleiben, mit den zwei verbliebenen Domänen vorerst in den ManagedHosting Basic 64 zu wechseln. Wer ein einfacheres Setup hat, für den ist die Kombination von Domain-Manager und E-Mail-AddOn vielleicht eine Alternative zur Zwangsumstellung.

    2. DF besteht weiterhin darauf, dass Inklusivdomänen aus dem VS BS, die völlig unmissverständlich und branchenüblich immer auf 12 Monate im Voraus verlängert und in Rechnung gestellt wurden und somit für diesen Zeitraum als bezahlt gelten, mit Ablauf des VS BS neu berechnet werden. Wenn DF die Absicht hatte, die Domänen im Rahmen des VS BS immer nur jeweils um die Vertragslaufzeit des VS BS zu verlängern und als bezahlt zu betrachten, dann hätte man das so gestalten können und entsprechende Rechnungen ausstellen müssen. Das ist nicht erfolgt und die Domänen sind bis zum Fälligkeitsdatum bezahlt.

    Ich erwarte dementsprechend, dass mit dem Wechsel in den ManagedHosting Basic 64 die in meinem Fall erst wieder zum 04.09.2022 fällige jetzige Inklusiv-Domäne vor diesem Stichtag nicht neu berechnet wird. Über die zusätzlich gebuchte .at-Domäne mit nächster Fälligkeit am 28.01.2023 brauchen wir gar nicht erst zu reden. Dass nach Schilderung anderer Kunden offenbar versucht wurde, auch solche zusätzlich registrierten Domänen mit Datum des Tarifwechsel neuerlich in Rechnung zu stellen, ist nicht in höfliche Worte zu fassen.

    3. In den E-Mail-Filtereinstellungen wird mit der Auswahl "Absenderadresse" der Header-Eintrag "From und mit "Empfängeradresse" der Header-Eintrag "To" geprüft; jeweils keine weiteren Header. Für diese banale Auskunft benötigte der DF-Support insgesamt 11 Tage und wiederholte Nachfragen nach mehrfachen völlig sinnfreien Antworten seitens DF, zuletzt mit der Bitte meinerseits, das doch einem mit der Materie vertrauten Techniker zu übergeben, woraufhin es dann brauchbar beantwortet wurde.

    4.
    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Wir nutzen für unsere Mailfilter Sieve gemäß RFC 5228. Die Sprache ist jedoch keine Möglichkeit für die breite Masse Mailfilter zu konfigurieren. Ein Export in der Form bieten wir nicht an, weil uns das keine Vorteile bring und zudem es auch von keinem mir bekannten Anbieter für einen Import unterstützt wird. Auch andere Anbieter nutzen eigene Frontends und unterstützen jeweils unterschiedliche Featuresets.
    "(...), weil uns das keine Vorteile bringt". Geringschätzender gegenüber seinen Kunden, denen man hier seit Jahren keine Möglichkeit bietet, komplexe Filtersets zu sichern, und damit im Bedarfsfall erheblichen Aufwand verursacht, kann man den Verzicht auf die Implementierung solcher Funktionen wohl kaum noch begründen. Dass Ihnen kein anderer Anbieter bekannt sein soll, der einen Import von SIEVE-Filterskripten erlaubt, fasse ich als schlechten Scherz auf.

    Für die breite Masse gibt es Tools wie dieses: https://github.com/thsmi/sieve
    Sogar mit einer Online-Demo: https://thsmi.github.io/sieve-demo/l.../SieveGui.html

    5.
    Zitat von masterframe Beitrag anzeigen
    Also ich möchte jetzt auch mal ganz klar für dF in die Bresche springen. Sicherlich gäbe es aus der individuellen Sicht Optimierungspotential beim Tarifwechsel und dessen Ausgestaltung.
    Umgekehrt möchte ich aber auch mal darauf aufmerksam machen dass sich auch andere Produkte des täglichen Lebens in den letzten 15 Jahren verteuert haben.
    Ich geh ja auch nicht an die Tankstelle und sage: Also mehr als 99 Cent pro Liter zahle ich nicht weil das hat es im Mai 2020 gekostet und den Preis will ich jetzt bis in alle Ewigkeit.
    Hier ist der Preis von Diesel in dem Zeitraum um 100% teurer geworden 😢.
    Und Server beispielsweise fressen Strom, Tag und Nacht, und davon nicht wenig. Achso, Strom ist übrigens auch teuerer geworden 🤪
    Mit Ausnahme von Strom und Personalkosten (und Service habe ich hier über die Jahre hinweg nicht wesentlich in Anspruch genommen), ist so ziemlich alles andere was für die Bereitstellung des Tarifes relevant ist, über die Jahre massiv günstiger geworden, und die Technik erheblich energie-effizienter.

    Beiträge wie Deinen kann man beim besten Willen einfach nicht ernst nehmen, wenn man sich z.B. auch mal wieder die Angebote eines großen Konkurrenten zu Ostern angesehen hat, und was man dort neben ganz bescheidenen 12 Inklusivdomänen für 5,66EUR im Monat angeboten bekam.

    Ich hätte gewechselt (also restlos und nicht nur bis auf 2 verbliebene Domänen), habe aber über die Jahre hinweg Lösungen um einige Unzulänglichkeiten von DF herum gebaut, mit denen ich hier nun etwas gefangen bin. Das nutzt DF jetzt sehr gut aus. Aber ums Geld geht es DF ja gar nicht...
    Zuletzt geändert von 000100101; 05.05.2022, 14:51.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von peter020522 Beitrag anzeigen
    [...]
    Der Tarifwechsel wurde angekündigt, er war von mir nicht veranlaßt, ich widersprach also, daraufhin wurde mir gekündigt. Hab's recherchiert: Zwischen der Ankündigung des Wechsels und der Kündigung lagen 5 Tage, Kündigunsfrist dann 5 Wochen. Das ist mir halt zu wenig, um die Dinge in Ruhe organisieren zu können. Rechtlich mag das ja ok sein, hab die Kündigunsfristen selbst nicht überprüft, da ich eh kein Interesse daran habe, auf die Einhaltung von Fristen zu pochen, wenn mich jmd. loswerden will. Aber, daß domainfactory handlungsunfähig geworden wäre, wenn das offensichtlich kurzfristige Kündigunsdatum etwa auf das übernächstmögliche verlegt worden wäre, stimmt mich schon etwas traurig.
    Wir brauchen einen gewissen generellen Fahrplan der Durchführung. Hier stützen wir uns natürlich aus beidseitigem Interesse auf die vereinbarten Bedingungen. Wir kündigen entsprechend fristgerecht. Sollte das im Einzelfall Probleme machen, versuchen wir natürlich bessere Lösungen zu finden, bitten aber auch um Verständnis, dass gewisse Rahmenbedingungen eingehalten werden müssen. Wenn hier Probleme im Individualfall Probleme machen, dann bitten wir immer darum sich an uns zu wenden.

    In keinem Fall wollen wir irgendeinen Kunden loswerden, wir möchten die alte Plattform aber zukünftig nicht mehr betreiben. Keinesfalls soll jemand in die neuen Tarife gezwungen werden oder auf die neue Plattform. Wir bieten das als Option an, wenn man das nicht möchte, bleibt der Weg, dass sich unsere Geschäftsbeziehung trennt. Das bedauern wir in jedem einzelnen Fall, sehen aber keine andere Lösungsmöglichkeit dann.

    Zitat von peter020522 Beitrag anzeigen
    Auch wenn der Export von Sieve-Scripten domainfactory keinen Vorteil bringt, mir hätte er das Portieren der Filter wesentlich erleichtert.
    Das ist absolut verständlich, es gab für diesen Wunsch jedoch bisher keine Ressourcen zur Realisierung. Tut uns sehr leid!

    Zitat von peter020522 Beitrag anzeigen
    Der Tarif DomainManager bietet nach den Infos auf der Webseite Zugriff auf die DNS-Einstellungen, so daß die Domain in der restlichen Zeit nutzbar bliebe. Was den Punkt anbetrifft, wäre ich also zufrieden.
    Absolut richtig!

    Zitat von peter020522 Beitrag anzeigen
    Nur, um sicher zu gehen bevor ich den Wechsel veranlasse: er kostet mich nichts und die Restlaufzeit der Domain bleibt auch so wie sie ist, ja? Ich habe hier nämlich irgendwo gelesen, daß bei jmd.em nach Tarifwechsel auf einmal die Domain länger lief. Ich möchte nichts dergleichen.
    Wenn eine Domain innerhalb eigener Verträge, also absolut gleicher Vertragspartner idealerweise gleiche Kundennummer, über einen internen Domaintransfer (One.Done! Auftrag via Kundenmenü) in einen anderen Auftrag übertragen wird, dann werden neben den Nameservereinstellungen auch bezahlte Domainlaufzeiten übernommen. Hierfür muss also ein DomainManager-Tarif vorher angelegt werden. Das Vorgehen kann sich bei Inklusivdomains (z. B. aus BestSelect) unterscheiden. In solchen Fällen kann eine Neuberechnung erfolgen, da ja die Domain Teil der Tarifleistung war. Auch wenn ein Tarif mit Inklusiv-Domain(s) in einen neuen Tarif migriert wird, werden Inklusiv-Domains direkt neu berechnet, wenn der Tarife keine solchen Inklusiv-Domains beinhaltet.

    Zitat von peter020522 Beitrag anzeigen
    Mit der Kündigung habe ich mich abgefunden, möchte keinen neuen Vertrag mit domainfactory schließen, sondern nur die Domain noch nutzen und sie dann in Ruhe transferieren.
    Für das beschriebene Vorgehen wird ein Vertrag benötigt, auch wenn der Tarif nichts kostet. Auch muss geklärt werden, ob die Domains beim internen Domaintransfer dann weiter gekündigt bleiben sollen. Das sollte dann auch entsprechend kommuniziert werden.

    Da ich Ihren Account nicht kenne, sind die Angaben hier theoretisch und ich kann spezielle Punkte Ihrer Situation ggf. nicht richtig einschätzen. Von daher das bitte in der direkten Kommunikation über das Kundenmenü mit uns klären.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast
    Ein Gast antwortete
    Hallo!

    Ich finde auf die Schnelle nicht heraus wie ich komfortabel Teile eines Beitrags zitiere (mag keine Webforen, benutze lieber eigene Clients wie das im usenet möglich ist) und möchte mich auf Grund der Kündigung damit auch nicht mehr beschäftigen, weil ich ja keine Beiträge mehr schreiben werde. Also sorry, wenn etwas aus dem Zusammenhang gerissen wirkt.

    Der Tarifwechsel wurde angekündigt, er war von mir nicht veranlaßt, ich widersprach also, daraufhin wurde mir gekündigt. Hab's recherchiert: Zwischen der Ankündigung des Wechsels und der Kündigung lagen 5 Tage, Kündigunsfrist dann 5 Wochen. Das ist mir halt zu wenig, um die Dinge in Ruhe organisieren zu können. Rechtlich mag das ja ok sein, hab die Kündigunsfristen selbst nicht überprüft, da ich eh kein Interesse daran habe, auf die Einhaltung von Fristen zu pochen, wenn mich jmd. loswerden will. Aber, daß domainfactory handlungsunfähig geworden wäre, wenn das offensichtlich kurzfristige Kündigunsdatum etwa auf das übernächstmögliche verlegt worden wäre, stimmt mich schon etwas traurig.

    Auch wenn der Export von Sieve-Scripten domainfactory keinen Vorteil bringt, mir hätte er das Portieren der Filter wesentlich erleichtert.

    Der Tarif DomainManager bietet nach den Infos auf der Webseite Zugriff auf die DNS-Einstellungen, so daß die Domain in der restlichen Zeit nutzbar bliebe. Was den Punkt anbetrifft, wäre ich also zufrieden. Nur, um sicher zu gehen bevor ich den Wechsel veranlasse: er kostet mich nichts und die Restlaufzeit der Domain bleibt auch so wie sie ist, ja? Ich habe hier nämlich irgendwo gelesen, daß bei jmd.em nach Tarifwechsel auf einmal die Domain länger lief. Ich möchte nichts dergleichen. Mit der Kündigung habe ich mich abgefunden, möchte keinen neuen Vertrag mit domainfactory schließen, sondern nur die Domain noch nutzen und sie dann in Ruhe transferieren.

    Peter

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von peter020522 Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Ich bin auch von der Zwangsumstellung bzw. Kündigung betroffen und möchte die hier schon aufgeführten Kritikpunkte schon aus Zeitgründen nicht alle wiederholen, aber mich anschließen.

    Am problematischten ist die kurzfristige Kündigung.
    Wir kündigen den Tarifwechsel an. Ggf. ergibt sich durch den Wechsel eine kürzere Frist. Wenn Sie jedoch auf unsere Ankündigung reagieren und dieser widersprechen, bleiben sie im vorhandenen Tarif und es gilt die entsprechend dort vereinbarte Frist, die beidseitig genutzt werden kann. Mit Domains ist es natürlich so eine Sache, da diese immer auf ein Jahr im Voraus berechnet werden und die nicht ohne Tarif existieren können. Von daher ergibt sich hier dann ggf. ein Problem, was wir aber im Gespräch sicherlich gelöst bekommen. Bitte gestehen Sie uns jedoch auch zu, dass wir auch solche vereinbarten Fristen nutzen können müssen um handlungsfähig zu bleiben.

    Zitat von peter020522 Beitrag anzeigen
    [...] Wie schon geschrieben wurde, erschwert domainfactory u.a. durch die proprietären Mailfilter eine Migration zu einem anderem Anbieter, ein standardisiertes Verfahren besteht doch mit RFC 5228 schon lange.
    Wir nutzen für unsere Mailfilter Sieve gemäß RFC 5228. Die Sprache ist jedoch keine Möglichkeit für die breite Masse Mailfilter zu konfigurieren. Ein Export in der Form bieten wir nicht an, weil uns das keine Vorteile bring und zudem es auch von keinem mir bekannten Anbieter für einen Import unterstützt wird. Auch andere Anbieter nutzen eigene Frontends und unterstützen jeweils unterschiedliche Featuresets.

    Zitat von peter020522 Beitrag anzeigen
    Die Inclusivdomains werden meinen Abrechnungen zu Folge jährlich registriert und laufen somit auch nach der Kündigung des Tarifs weiter. Zu meiner Verwunderung wird das hier angezweifelt, aber sei es drum.
    Ja, das ist richtig, nur ohne Tarif bringt die Domain Ihnen nichts. Ich wüsste auch nicht, wo ich das angezweifelt habe? Es ging um Inklusiv-Domains, wo das Ende des Tarifs auch das Ende der Domainlaufzeit m buchhalterischen Sinne ist. Prozessbedingt erzeugten wir 0-Euro-Rechnungen, die auf ein Jahr Laufzeit ausgerichtet sind. In den Problemfällen haben wir aber denke ich auch hier jeweils kulante Lösungen gefunden, insbesondere, wenn die Domains schon gekündigt waren.

    Zitat von peter020522 Beitrag anzeigen
    Die für mich relevante Domain habe ich jetzt eh, für mich zwangsweise, umgezogen. Ich habe aber noch eine Zusatzdomain. Die ist noch für mehr als ein halbes Jahr bezahlt. Darf ich fragen wie ich diese nach Kündigung meines Tarifs (VirtuellServer Bestselect) weiter nutzen kann? Email/Webspace sind natürlich weg, aber behalte ich Zugriif auf die DNS-Einstellungen, um die Services umleiten zu können? [...]
    Mit entsprechendem Aufwand könnte man diese auf eine DomainManager Tarif umziehen, der aber nur in diesem Rahmen funktionieren wird:

    https://www.df.eu/de/domains/#df-packages-details

    Wenn Sie entsprechenden Bedarf haben, wenden Sie sich bitten über das Kundenmenü an uns.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von -Flup- Beitrag anzeigen

    Hallo Herr Dornblut,

    das Format der angeblichen Ankündigung, die sie hier darstellen entspricht nicht der Realität, jedenfalls nicht in meinem Fall. Wie schon weiter Oben geschrieben, hätte ich genau das erwartet, stattdessen kam zunächst folgendes:

    Code:
    Guten Tag X Y,
    
    
    für Ihren Account mit der Auftrags-Nr. 1111111 ist folgender Wechsel geplant:
    
    bisheriger Tarif: ManagedHosting Basic (domain*go-Edition)
    neuer Tarif: ManagedHosting 64 Medium
    -> 1 SSH Account
    -> PremiumService gem. <a href="[URL]http://www.df.eu/fileadmin/media/doc/sla_de.pdf[/URL]">SLA</a>
    -> 10 SQL-Datenbanken
    -> 50 GB Webspace
    -> 50 GB Mailspace
    Termin: 26.04.2022
    
    [B]Wir möchten Sie heute noch einmal daran erinnern,[/B] dass der neue Tarif unter Umständen niedrigere Leistungen als das bisher von Ihnen genutzte Angebot enthält. Bitte stellen Sie daher sicher, dass Sie zum Zeitpunkt des Wechsels nicht mehr Ressourcen belegen, als in Ihrem neuen Account enthalten sind (Webspace, eingerichtete E-Mail-Postfächer,...).
    Keine Gegenüberstellung der Tarife und keine Rede von den anfallenden preislichen Tarifänderungen.
    Wenn Sie mir doch bitte eine Ticket-ID oder Domainnummer nennen, könnte ich das prüfen lassen was an E-Mails an sie gegangen ist. Ich habe mir erlaubt einen Teil im Zitat hervorzuheben. Der Teil ist so geschrieben, weil es eine Erinnerung ist und es hier eine vorangegangene Kommunikation gegeben hat. Aus eben diesem Template habe ich oben zitiert. Gerne würden wir prüfen, ob das auch in Ihrem Fall versendet wurde.

    Zitat von -Flup- Beitrag anzeigen
    Sensionshascherei ist übertrieben, ich wollte nur kurz schildern was hier falsch läuft.
    Tut mir leid, dafür ist mir schon zu viel falsch gelaufen.
    Es geht mir primär nicht um den Preis, hier wäre ich bereit auch mehr zu zahlen. Es ist einfach das Vorgehen von df (Igendwie ein Dejavue der Umstellung von Domain*Go nach DF).
    Daher ist die Sache für mich jetzt gelaufen.
    Solche Wechsel sind natürlich nicht angenehm. Wir haben uns aber viele Gedanken gemacht, diese informativ vorzubereiten, damit solche Punkte vorab geklärt werden. Eben um genau das zu vermeiden, dass Sie uns nun hier vorwerfen. Daher würde ich mir das gerne für Ihren Fall ansehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • -Flup-
    antwortet
    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen

    In der Ankündigung des Tarifwechsels stellen wir genau das gegenüber. Das sieht im Regelfall so aus:
    Aktuell Nach der Umstellung
    Tarifname:
    Vertragslaufzeit:
    Preis pro Vertragslaufzeit:
    (Gerne kann auch ein Kunde mal den Passus aus seiner Ankündigung hier hinein stellen)

    Ich kann natürlich ohne spezielle Prüfung nicht zu 100% garantieren, dass Sie eine solche E-Mail erhalten haben. Daher würde ich Sie bitten, uns gerne anzuschreiben und wir schauen dann, auch unabhängig von dem was geschrieben wurde, wie wir eine Lösung finden. Aber lassen Sie uns doch bitte nicht mit irgendwelchen Vermutungen da hinein gehen, sondern konkret schauen, dann wird das sicher gut funktionieren!

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut
    Hallo Herr Dornblut,

    das Format der angeblichen Ankündigung, die sie hier darstellen entspricht nicht der Realität, jedenfalls nicht in meinem Fall. Wie schon weiter Oben geschrieben, hätte ich genau das erwartet, stattdessen kam zunächst folgendes:

    Code:
    Guten Tag X Y,  
    
       
    für Ihren Account mit der Auftrags-Nr. 1111111 ist folgender Wechsel geplant:
        
    bisheriger Tarif:     ManagedHosting Basic (domain*go-Edition)
    neuer Tarif:          ManagedHosting 64 Medium
                           -> 1 SSH Account
                           -> PremiumService gem. <a href="[URL]http://www.df.eu/fileadmin/media/doc/sla_de.pdf[/URL]">SLA</a>
                           -> 10 SQL-Datenbanken
                           -> 50 GB Webspace
                           -> 50 GB Mailspace
    Termin:               26.04.2022
    
    Wir möchten Sie heute noch einmal daran erinnern, dass der neue Tarif unter Umständen niedrigere Leistungen als das bisher von Ihnen genutzte Angebot enthält. Bitte stellen Sie daher sicher, dass Sie zum Zeitpunkt des Wechsels nicht mehr Ressourcen belegen, als in Ihrem neuen Account enthalten sind (Webspace, eingerichtete E-Mail-Postfächer,...).
    Keine Gegenüberstellung der Tarife und keine Rede von den anfallenden preislichen Tarifänderungen.

    Lassen Sie uns doch ohne Sensationshascherei vernünftig über eine Lösung reden, die allen Seiten gerecht wird. Wie hoch sind denn jetzt die Mehrkosten im Vergleich zu vorab? Was haben Sie an Mehrleistung, was an Minderleistung? Können Sie mir bitte die Ticket-ID nennen, dann schaue ich mir das auch gerne einmal selbst an.
    Sensionshascherei ist übertrieben, ich wollte nur kurz schildern was hier falsch läuft.
    Tut mir leid, dafür ist mir schon zu viel falsch gelaufen.
    Es geht mir primär nicht um den Preis, hier wäre ich bereit auch mehr zu zahlen. Es ist einfach das Vorgehen von df (Igendwie ein Dejavue der Umstellung von Domain*Go nach DF).
    Daher ist die Sache für mich jetzt gelaufen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast
    Ein Gast antwortete
    Hallo!

    Ich bin auch von der Zwangsumstellung bzw. Kündigung betroffen und möchte die hier schon aufgeführten Kritikpunkte schon aus Zeitgründen nicht alle wiederholen, aber mich anschließen.

    Am problematischten ist die kurzfristige Kündigung. Am sinvollsten wäre eine Kündigung zum Auslaufdatum der mit dem Tarif verknüpften Domains gewesen. Jedenfalls sind 4 Wochen viel zu kurz. Ich mußte nun schnell mal eine benötigte Inclusivdomain umziehen, das Postfach leeren, die Mailfilter migrieren usw., wozu ich eigentlich im Moment keine Zeit habe. Ärgere mich nun nicht früher selbst gekündigt zu haben. Mich hat der Aufwand des Umzugs davon abgehalten, da habe ich leider aus Bequemlichkeit domainfactory über viele Jahre mehr Geld gezahlt als die von mir genutzte Leistung noch wert war. Nun den Aufwand hatte/habe ich jetzt auch und das unter Zeitdruck. Wie schon geschrieben wurde, erschwert domainfactory u.a. durch die proprietären Mailfilter eine Migration zu einem anderem Anbieter, ein standardisiertes Verfahren besteht doch mit RFC 5228 schon lange.

    Die Inclusivdomains werden meinen Abrechnungen zu Folge jährlich registriert und laufen somit auch nach der Kündigung des Tarifs weiter. Zu meiner Verwunderung wird das hier angezweifelt, aber sei es drum. Die für mich relevante Domain habe ich jetzt eh, für mich zwangsweise, umgezogen. Ich habe aber noch eine Zusatzdomain. Die ist noch für mehr als ein halbes Jahr bezahlt. Darf ich fragen wie ich diese nach Kündigung meines Tarifs (VirtuellServer Bestselect) weiter nutzen kann? Email/Webspace sind natürlich weg, aber behalte ich Zugriif auf die DNS-Einstellungen, um die Services umleiten zu können? Ich schätze diese Frage ist von allgemeinem Interesse, da, daß Zusatzdomains bis zu ihrem nächsten Ablaufdatum bezahlt sind, ja wohl nicht auch noch angezweifelt werden kann. Ich hätte doch niemals eine Zusatzdomain gebucht, wenn ich damit hätte rechnen müssen, daß diese innerhalb 4 Wochen unnutzbar werden kann, obwohl sie für ein Jahr im Vorraus bezahlt wird. Zudem gab es die Domain auch damals schon günstiger, als bei domainfatory. Da hatte bei mir wieder die Bequemlichkeit über die Mehrkosten gesiegt. Der Account bei domainfactory bestand ja schon und daran, daß er mir auf die Art gekündigt wird, hätte ich nie gedacht.

    Peter

    Einen Kommentar schreiben:


  • 000100101
    antwortet
    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Soweit ich sehe, läuft hier die Kommunikation entsprechend und es wurden einige Antworten gegeben.
    Die Kommunikation mit dem Support gestaltet sich sehr mühsam und zäh, mit ausgesprochen unvollständigen, oberflächlichen und an den Fragen vorbeiführenden bzw. teilweise einfach völlig inkompetenten Antworten.

    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Bitte beachten Sie aber auch, dass Ihre Anfragen dort enorm speziell und komplex sind.
    Speziell, ok. Sehr speziell, nein. Komplex, auch nur bedingt.

    1. Ich habe hier bereits das Thema der meiner Ansicht nach so nicht hinnehmbaren Neuberechnung bereits bezahlter Domänen im Rahmen von Tarifwechseln angesprochen und gegenüber dem Support konkret nachgefragt, wie bzw. ab wann die nun nur noch 2 verbliebenen Domänen (eine .de-Inklusivdomäne mit Fälligkeit am 05.09.2022, eine .at-Domäne mit Fälligkeit am 29.01.2023) bei einem Wechsel in den DomainManager mit E-Mail-Addon neu berechnet würden. Darauf habe ich, trotz wiederholter Nachfrage, bisher keine Antwort erhalten. Lediglich ein Teilaspekt meiner Anfrage - ob/welche Servicegebühren erhoben würde - wurde beantwortet.

    2. In meinem VS BS sind für beide Domänen Subdomänen (teils mit Catch-All-E-Mail), E-Mail-Forwarder, Aliases und Postfächer (diese mit umfangreichen serverseitigen Filtern) eingerichtet. Ich fragte, ob sich das (abzüglich Webhosting) so im DomainManager mit E-Mail-Addon abbilden und nahtlos übernehmen lässt. Also: kann ich die Subdomains einrichten (ja, wie zu erwarten mittels Nameserver-Konfiguration), kann ich auf Haupt- und Subdomains Catch-All-Email aktivieren, kann ich Forwarder, Aliases und Postfächer in der gewohnten Weise unter Haupt- und Subdomains einrichten (idealerweise z.B. auch Aliases über die beiden Domänen hinweg, wie bisher möglich) und werden die Filter übernommen und wie bisher funktionieren? Ja, das muss sich mal jemand anschauen und beantworten, der grundlegende Kenntnisse ihrer Systeme und Tarife hat und nicht nur Antworten aus einer Support-FAQ-Datenbank kopiert und bei Anfragen mit mehreren Punkten gerne die Hälfte einfach ignoriert.

    Preiserhöhungen und deutlich höhere Preise im Vergleich zu anderen Anbietern begründen Sie immer wieder auch mit dem vermeintlich guten Support. Also, bitte.

    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Da muss man sich in den speziellen Fall sehr genau und zeitintensiv reindenken und auch viele spezielle technische Hintergründe besitzen.
    Nein, da muss ein halbwegs mit Ihren Systemen vertrauter Mitarbeiter einfach mal die Fragen lesen, sich das anschauen und dann sagen, ob sich obiges im DomainManager mit E-Mail-Addon einrichten lässt. Dafür muss kein Mitarbeiter jeden einzelnen Filter von mir im Detail nachvollziehen oder sich stundenlang durch irgendwelche Datenbanken wühlen.

    Bezüglich der Filter wurde beispielsweise zunächst suggeriert, diese würden übernommen , und dann später die Auskunft erteilt, alle Filter müssten neu eingerichtet werden.

    O-Ton Anfrage: "Wäre mit dem Transfer der zuvor angesprochenen Domäne in den DomainManager mit Zubuchung des E-Mail-Add-Ons ein nahtloser Weiterbetrieb der E-Mail-Konten dieser Domäne in der bisherigen Form mit Übernahme aller Einstellungen gewährleistet?"
    Antwort: "E-Mail Konten und deren Inhalte werden hierbei übernommen."

    Vor dem Hintergrund, dass die Filter, wie sich auf erneute Nachfrage herausstellte, nicht übernommen werden und neu eingerichtet werden müssen, ist die obige Antwort auf die zitierte Frage grob irreführend und geht an der klar erkennbaren Intention und Formulierung der Frage, in der es nicht bloß um E-Mails im Postfach geht, klar vorbei.

    Hat man dann endlich mal die Auskunft erhalten, dass z.B. die Filter neu eingerichtet werden müssten, darf man sich darüber freuen, dass ihr E-Mail-System von Ihnen seit Jahren nicht mehr angefasst wurde und, wie schon angesprochen, keine Möglichkeit besteht, die Filterregeln halbwegs komfortabel zu sichern. Anderswo ist der Import/Export von SIEVE-Filterregeln problemlos möglich, Sie betonten, Ihnen sei so etwas auch anderswo nicht bekannt. Ok. Hier geht in der Richtung jedenfalls gar nichts. Nicht mal ein Export in irgendein lesbares Textformat, so dass man die Filter dann wenigstens etwas leichter wieder neu einrichten könnte.

    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Das dauert denke ich eher Stunden als Minuten
    Ähm, nein.

    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    und spart im Ergebnis vielleicht wenige Euros.
    Es war nicht meine Entscheidung, mir den Tarif zu kündigen und diesen ganzen Aufwand zu verursachen. Wenn hier mittlerweile jede Supportanfrage, die man nicht ohnehin selber schon mittels Lesens einer FAQ selber lösen könnte, zu viel Arbeit ist, dann stellen SIE sich doch nicht so an und buchen Sie einfach die ohnehin nur noch eine verbliebene Inklusivdomäne als solche in den ManagedHosting 64 Basic ein. Dann zahle ich Ihnen den Tarif. Ansonsten prüfe ich halt sinnvollerweise, ob ich mit dem DomainManager mit E-Mail-Addon nicht auch hinkomme ,und nehme dafür in einem völlig normalen Umfang Ihren Support in Anspruch, für den ich in meinem laufenden Tarif angemessen zahle.

    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Von daher bitte ich um Verständnis, dass das ggf. im Ergebnis nicht den Detailgrad/-tiefe haben wird, den Sie sich wünschen.
    Wenn Ihr Support sich abschließend außerstande sieht, DIESE Fragen zu beantworten, dann habe ich dafür ausdrücklich kein Verständnis.

    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Die Kollegen werden sicher aber ihr Möglichstes tun.
    Bis jetzt war es wie geschrieben ausgesprochen mühsam.

    Ich hatte am Rande u.a. auch gefragt, welche Header-Einträge die in den E-Mail-Filtern auswählbaren Felder "Empfängeradresse" und "Absenderadresse" konkret einschließen (z.B. nur "To" oder auch "CC", "X-Envelope-To", etc.). Diese doch eher simple Frage übersteigt bereits die Kompetenzen Ihres Supportmitarbeiters. Trotz mehrfachen Hin- und Herschreibens und wiederholter Erklärungsversuche ging es nicht über die völlig sinnlose Antwort hinaus, es werde beim Filtern der gesamte Header geprüft. Fällt das auch schon unter "enorm speziell und komplex"? Ich hoffe, hier wurde "das Möglichste" noch nicht ganz ausgereizt.
    Zuletzt geändert von 000100101; 02.05.2022, 00:48.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von -Flup- Beitrag anzeigen
    Hallo,

    jetzt wirds bei df ganz bunt: df will meinen Widerruf nicht anerkennen, der wäre nicht möglich, weil es den alten Tarif nicht mehr gibt...
    Obwohl sie selbst zu dem Fall die Widerrufsformulare mit den letzten E-Mails mit verschickt hatten und daruf hinwiesen, dass bei Widerruf der alte Vertrag auslaufen würde und bereits gezahlte Beträge zurückerstattet würden!
    Ich solle mir doch einen Tarif aus ihrem Angebot aussuchen, das würde dann verrechnet werden.
    Ja, nett, aber ich möchte keinen der angebotenen Tarife, da keiner die Leistung erbringt, die passen würde, ohne unverhältnismäßig teurer zu sein.

    Ich habe nun um eine fristlose Kündigung des Auftrags gebeten, wenn es nicht anders geht, mit Transfermöglichkeit der Domänen, sowie Rückzahlung der Kosten für die gezahlte Restlaufzeit, von Alt- und Neuvertrag.
    Mal sehen was sie antworten, ich berichte...
    Lassen Sie uns doch ohne Sensationshascherei vernünftig über eine Lösung reden, die allen Seiten gerecht wird. Wie hoch sind denn jetzt die Mehrkosten im Vergleich zu vorab? Was haben Sie an Mehrleistung, was an Minderleistung? Können Sie mir bitte die Ticket-ID nennen, dann schaue ich mir das auch gerne einmal selbst an.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von wecotec Beitrag anzeigen
    Das sind die "Synergieeffekte" die bei dem Zusammengang mit GD (bzw HE) angekündigt wurden 😂
    Was für eine sinnfreie Verkopplung muss ich mal ganz ehrlich Ihnen sagen, aber lassen wir das. Stänkerei um jeden Preis ist wohl das Ziel.

    Sachlich: Der eine Tarif kostet 3/5 Euro weniger als der mit Inklusiv-Domain. Eine de-Domain kostet 0,99 Cent/Monat aktuell. Was macht also mehr Sinn für die Auswahl des Migrationstarifs? Natürlich weisen wir in der eben schon angesprochenen E-Mail auch darauf hin "Inklusiv-Domains werden – je nach Zieltarif – kostenpflichtig".

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von -Flup- Beitrag anzeigen
    Nun wollte ich mal schauen, was in meinem Vertrag zur Kündigungsfrist, bzw. Laufzeit steht: Siehe da, ich habe ja gar keinen Vertrag bekommen!
    Es kamen nur windige Angaben zu den technischen Parametern, aber so wichtige Dinge wie Mindestlaufzeit, Vertragsbeginn, Vertragsende, Kündigungfrist.... Fehlanzeige!
    Ich versuchte nun die mir fehlenden Vertragsparameter online bei df zu recherchieren, jedoch steht bei dem Tarif z.B. bei Laufzeit "Ab 1 Monat" und bei Abrechnungszeitraum "Ab 1 Monat".
    Ich habe mich ja zuerst mit der Umstellung abgefunden, doch jetzt krieg ich auch langsam einen dicken Hals.
    df hat es scheinbar nicht nötig die Vertragsbedingungen bei einer erzwungenen Vetragsänderung dem Vertragspartner mitzuteilen.
    Das halte ich für rechtswiedrig! Ich muss mich in dem Fall auf die Angaben auf der Internetpräsenz von df verlassen, welche einseitig jederzeit geändert werden könnten. Das geht nicht!
    In der Ankündigung des Tarifwechsels stellen wir genau das gegenüber. Das sieht im Regelfall so aus:
    Aktuell Nach der Umstellung
    Tarifname:
    Vertragslaufzeit:
    Preis pro Vertragslaufzeit:
    (Gerne kann auch ein Kunde mal den Passus aus seiner Ankündigung hier hinein stellen)

    Ich kann natürlich ohne spezielle Prüfung nicht zu 100% garantieren, dass Sie eine solche E-Mail erhalten haben. Daher würde ich Sie bitten, uns gerne anzuschreiben und wir schauen dann, auch unabhängig von dem was geschrieben wurde, wie wir eine Lösung finden. Aber lassen Sie uns doch bitte nicht mit irgendwelchen Vermutungen da hinein gehen, sondern konkret schauen, dann wird das sicher gut funktionieren!

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von 000100101 Beitrag anzeigen

    Ich habe in dem diesbezüglichen Ticket 9799355 Anfang der Woche Nachfragen bezügl. Details der Umsetzbarkeit (Subdomains, Forwarder, Aliases, Catch-All-E-Mail) einer Migration in den DomainManager mit zugebuchtem E-Mail-Addon gestellt. Diese wurden bisher nicht beantwortet. Meine Nachfragen werden in dem Ticket nicht angezeigt. Eine Anfrage auf gleichem Weg, ob die Nachfragen angekommen sind, wurde ebenfalls nicht beantwortet und ist ebenfalls nicht im Ticket ersichtlich. Es gab sonst keinen Hinweis darauf, dass die Anfragen nicht korrekt übermittelt worden wären. Ich bitte um Überprüfung und um zeitnahe Beantwortung der Fragen.
    Soweit ich sehe, läuft hier die Kommunikation entsprechend und es wurden einige Antworten gegeben. Bitte beachten Sie aber auch, dass Ihre Anfragen dort enorm speziell und komplex sind. Da muss man sich in den speziellen Fall sehr genau und zeitintensiv reindenken und auch viele spezielle technische Hintergründe besitzen. Das dauert denke ich eher Stunden als Minuten und spart im Ergebnis vielleicht wenige Euros. Von daher bitte ich um Verständnis, dass das ggf. im Ergebnis nicht den Detailgrad/-tiefe haben wird, den Sie sich wünschen. Die Kollegen werden sicher aber ihr Möglichstes tun.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von wecotec Beitrag anzeigen
    Ich, und auch viele andere, vergleichen die aktuelle DF gerne mit der DF wie sie früher war. Wir sollten uns klar sein, daß es diese DF nicht mehr gibt. Mit am Übergang zu HE / GD wurde, nach meinem Gefühl, nur der Ruf, der Name und der Kundenbestand gekauft. Was wir jetzt erleben ist quasi die Migration zum Portfolio von HE. Was am Ende von DF übrig bleibt werden wir sehen.
    Ich muss bei solchen Retrospektiven hier und anderswo immer sehr schmunzeln. Der Zustand vor dem Verkauf vor immerhin fast 9 Jahren wird als quasi idyllisch dargestellt und danach kam nur noch Böses in den Augen mancher. Wir hatten vor dem Verkauf hier auch im Forum erbitterte Diskussionen und Meinungsverschiedenheiten gerade im Bereich der Reseller und auch bei SSL-Zertifikaten, beides heute noch große Themen. Heute wird die Zeit vorher quasi als idyllisch dargestellt, bis HEG/GoDaddy kam und alles in Augen mancher Kunden schlechter machte. Gleichzeitig ist die Welt heute eine andere (auch vor dem 24.02.2022, das hat jetzt hiermit wenig zu tun) und darauf mussten wir uns als Unternehmen anpassen. Klar, es gibt keine DomainFactory wie damals mehr und klar, mit der Eingliederung in ein Konzern haben sich auch Dinge geändert. Da wir schwierig verschiedene Zeitlinien mit anderen Entscheidungen heranziehen können, ist die Diskussion müßig wie zwecklos diesen Punkt immer wieder anzubringen. Die Eigentümer wollten damals verkaufen und es gab zum Glück einen Käufer, sonst gebe es uns so wie heute nicht mehr. Mag sein, dass Dinge damals anders waren, aber der DomainFactory keine Entwicklung in den 9 Jahren zuzugestehen und quasi immer eine virtuelle Moraltafel von früher uns vorzuhalten, gegen die man sich kaum wehren kann, halte ich für falsch. Wären wir so geblieben wie vor 9 Jahren, gäbe es uns heute nicht mehr, Veränderungen waren nötig und wurden damals auch als einer der Hauptgründe für den Verkauf genannt. Diesen Weg sind wir gemeinsam mit der HEG und dann GoDaddy gegangen und es gibt die DomainFactory noch immer, mit immer noch, sehr ähnlichen, in vielen Punkten gleichen, Ansprüchen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • -Flup-
    antwortet
    Hallo,

    jetzt wirds bei df ganz bunt: df will meinen Widerruf nicht anerkennen, der wäre nicht möglich, weil es den alten Tarif nicht mehr gibt...
    Obwohl sie selbst zu dem Fall die Widerrufsformulare mit den letzten E-Mails mit verschickt hatten und daruf hinwiesen, dass bei Widerruf der alte Vertrag auslaufen würde und bereits gezahlte Beträge zurückerstattet würden!
    Ich solle mir doch einen Tarif aus ihrem Angebot aussuchen, das würde dann verrechnet werden.
    Ja, nett, aber ich möchte keinen der angebotenen Tarife, da keiner die Leistung erbringt, die passen würde, ohne unverhältnismäßig teurer zu sein.

    Ich habe nun um eine fristlose Kündigung des Auftrags gebeten, wenn es nicht anders geht, mit Transfermöglichkeit der Domänen, sowie Rückzahlung der Kosten für die gezahlte Restlaufzeit, von Alt- und Neuvertrag.
    Mal sehen was sie antworten, ich berichte...

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X