Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Domain Factory Server auf Mail-Blacklist - 80.67.18.28 smtprelay05.ispgateway.de

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Generelle lasse ich durch die zuständigen Kollegen prüfen, ob wir dort noch generelleres machen können.
    Wir haben diese Liste bei uns nun auch zur automatischen Prüfung mit aufgenommen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von Bachsau Beitrag anzeigen
    Das ist ja nun wieder etwas völlig anderes. Warum sollte ich mir ein Microsoft-Produkt antun, noch dazu wenn ich dessen Funktionen nicht brauche oder haben will? Außerdem sagt das nocht lange nichts über den ausgehenden MX aus. Aber vielleicht sind die Webspaces ja auch bereits getrennt. Das weiß ich nicht, weil ich hier keine Websites hoste. Aber sollte das nicht der Fall sein, wäre es eben anzuraten, weil die Wahrscheinlichkeit, dass irgendein veraltetes PHP-Script Spam ins Netz feuert doch deutlich höher ist, als bei einem der üblichen E-Mail-Clients.
    Es gibt da schon Unterschiede. Wir trennen reine Weiterleitungen via MX, von SMTP und auch von Versand via Webserver (früher unter sendmail bekannt). Nur bei SMTP können wir uns mit großem Aufwand um Austragungen und enorm vielen Schutzmaßnahmen diesbezüglich sinnvoll kümmern. Daher empfehlen wir auch immer möglichst das einzusetzen und selbst für Sicherheit zu sorgen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von Bachsau Beitrag anzeigen
    Für solche Fälle wäre es sinnvoll, Mails, die von Webservers stammen, über separate Hosts zu versenden. Auf diese Weise könntet ihr die Kunden eurer E-Mail-Produkte davor schützen, mit Website-Betreibern in einen Topf geworfen zu werden.
    Na ja, im Regelfall wollen unsere Kunde ja berichtigt E-Mail versenden und das auch aus Skripten heraus. Hier ist es wichtig, dass diese nicht im SPAM-Filtern landen. Wir betreiben daher viel Aufwand für unser SMTP-Cluster und versuchen die Server/IPs mit allen Listen gangbar zu halten. Würde man da splitten, müsste man den Aufwand auch entsprechend steigern und würde denke ich im Endeffekt nicht mehr Erfolg haben. Sowohl durch gehackte E-Mail-Accounts (Daten nicht von uns, sondern auf andere Weise z. B. lokal erbeutet), wie auch durch Skripte auf Webservern, kommen manche IPs auf SPAM-Listen. Auch durch regulären Versand von Newslettern etc. Daher halten wir es für sinnvoll möglich an den jeweiligen Punkten direkt anzugreifen und möglichst gut/schnell Probleme diesbezüglich zu erkennen. Das machen wir durch diverse Sicherheitsmechanismen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von Salorius Beitrag anzeigen

    Also, DF hat sich nun in den vergangenen 6 Tagen einen Kehricht um Kontakt zu dem Blacklister gekümmert.

    Heute wieder:

    host mx4.bitfit.hu [45.10.204.5]
    SMTP error from remote mail server after RCPT TO: xxxxx
    550-The sender 134.119.228.110 is in a black list hostkarma.junkemailfilter.com
    550 - https://trapnell.ifact.hu/info#hostk...mailfilter.com


    Ich glaube ich werde die letzten Domains hier auch runternehmen .... von nicht funktionierender SPAM Filterung bis hin zum blacklist-Betreiber habe ich hier die volle Bandbreite an Problemen, die die Welt nicht braucht....
    Wie oben geschrieben, haben wir die IPs austragen lassen. Es kann natürlich sein, dass diese nun wieder dort enthalten sind. Sie können die Austragung übrigens selbst einfach vornehmen unter Angabe der IP auf der Seite: https://ipadmin.junkemailfilter.com/remove.php Die Austragung dauert im Regelfall nur einige Minuten. Müssen Sie natürlich nicht.

    In dem Fall haben wir das veranlasst.

    Generelle lasse ich durch die zuständigen Kollegen prüfen, ob wir dort noch generelleres machen können

    Bitte bedenken Sie, dass es sehr viele Betreiber von solchen Listen gibt. Mit vielen stehen wir in Kontakt, können das aber leider nicht mit allen sozusagen tun. Mit persönlich war diese Liste bisher nicht bekannt, was nichts heißen mag. Aber wie gesagt, ich lasse weitere Schritte prüfen. Wer setzt diese Liste denn ein?

    Was für Probleme haben Sie mit SPAM-Filterung? Aus Ihre Anmerkungen dazu im Forum vor einigen Monaten habe ich doch entsprechend geantwortet?

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • --prh
    antwortet
    Zitat von masterframe Beitrag anzeigen
    Das hatte ich schon (kurz) ausprobiert. Dort gab es exakt dasselbe Problem, dass nämlich die Mailserver immer wieder auf einer Blacklist standen.
    Der Support hat dies nicht in den Griff bekommen...

    -prh

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bachsau
    antwortet
    Das ist ja nun wieder etwas völlig anderes. Warum sollte ich mir ein Microsoft-Produkt antun, noch dazu wenn ich dessen Funktionen nicht brauche oder haben will? Außerdem sagt das nocht lange nichts über den ausgehenden MX aus. Aber vielleicht sind die Webspaces ja auch bereits getrennt. Das weiß ich nicht, weil ich hier keine Websites hoste. Aber sollte das nicht der Fall sein, wäre es eben anzuraten, weil die Wahrscheinlichkeit, dass irgendein veraltetes PHP-Script Spam ins Netz feuert doch deutlich höher ist, als bei einem der üblichen E-Mail-Clients.

    Einen Kommentar schreiben:


  • masterframe
    antwortet
    Zitat von Bachsau Beitrag anzeigen
    Für solche Fälle wäre es sinnvoll, Mails, die von Webservers stammen, über separate Hosts zu versenden. Auf diese Weise könntet ihr die Kunden eurer E-Mail-Produkte davor schützen, mit Website-Betreibern in einen Topf geworfen zu werden.
    Gibt es doch bereits.
    https://www.df.eu/de/hosted-exchange/
    Kostet halt einen gewissen Aufpreis.
    Der sollte es aber im Zweifelsfall wert sein.


    Einen Kommentar schreiben:


  • Bachsau
    antwortet
    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Auch gibt es in eingesetzten Skripten mancher Kunden Sicherheitslücken, die gnadenlos für den Versand von SPAM ausgenutzt werden.
    Für solche Fälle wäre es sinnvoll, Mails, die von Webservers stammen, über separate Hosts zu versenden. Auf diese Weise könntet ihr die Kunden eurer E-Mail-Produkte davor schützen, mit Website-Betreibern in einen Topf geworfen zu werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Salorius
    antwortet
    Zitat von Salorius Beitrag anzeigen

    Also dieses Problem habe ich heute auch laufend.
    550-The sender 134.119.228.97 is in a black list hostkarma.junkemailfilter.com
    550 - https://trapnell.ifact.hu/info#hostk...mailfilter.com

    550-The sender 80.67.18.13 is in a black list hostkarma.junkemailfilter.com -
    550 https://trapnell.ifact.hu/info#hostk...mailfilter.com

    Wie kann es sein, das so grosse Provider wie Godaddy/DF da am Nippel von irgendwelchen Spamblockern hängen ??
    Also, DF hat sich nun in den vergangenen 6 Tagen einen Kehricht um Kontakt zu dem Blacklister gekümmert.

    Heute wieder:

    host mx4.bitfit.hu [45.10.204.5]
    SMTP error from remote mail server after RCPT TO: xxxxx
    550-The sender 134.119.228.110 is in a black list hostkarma.junkemailfilter.com
    550 - https://trapnell.ifact.hu/info#hostk...mailfilter.com


    Ich glaube ich werde die letzten Domains hier auch runternehmen .... von nicht funktionierender SPAM Filterung bis hin zum blacklist-Betreiber habe ich hier die volle Bandbreite an Problemen, die die Welt nicht braucht....

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von Bachsau Beitrag anzeigen
    [...]. Allerdings macht es eine Einstellung, wie die von Nils Dornblut ("die ignorieren wir, weil wir sie für unseriös halten"), nicht unbedingt besser.
    Na ja, es ist nicht meine Einstellung, sondern eine Firmenvorgabe. Ich wüsste jetzt auch keine Firma, die das anders handhabt.
    Zitat von Bachsau Beitrag anzeigen
    Da muss man dann vielleicht auch mal überlegen, ob die unzustellbarkeit von E-Mails den E-Mail-Verkehr der Kunden nicht viel stärker einschränkt, als ein evtl. nur eingeschränkt funktionierender Auto-Responder.
    Wir haben in dieser Richtung sehr viele Maßnahmen und Limitierungen. Es ist aber ein schmaler Grad, dass man hier den Komfort der Kunden nicht zu sehr einschränkt und auch rechtlich sauber bleibt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von Salorius Beitrag anzeigen

    Also dieses Problem habe ich heute auch laufend.
    550-The sender 134.119.228.97 is in a black list hostkarma.junkemailfilter.com
    550 - https://trapnell.ifact.hu/info#hostk...mailfilter.com

    550-The sender 80.67.18.13 is in a black list hostkarma.junkemailfilter.com -
    550 https://trapnell.ifact.hu/info#hostk...mailfilter.com
    Beide IPs sind wieder frei

    Zitat von Salorius Beitrag anzeigen
    Wie kann es sein, das so grosse Provider wie Godaddy/DF da am Nippel von irgendwelchen Spamblockern hängen ??
    Leider versenden auch manche unserer Kunden SPAM. Auch gibt es in eingesetzten Skripten mancher Kunden Sicherheitslücken, die gnadenlos für den Versand von SPAM ausgenutzt werden. Wir versuchen durch viele Maßnahmen das zu minimieren, es gelingt uns leider nicht immer. Dafür bitten wir um Entschuldigung!

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:


  • Bachsau
    antwortet
    Zitat von Salorius Beitrag anzeigen
    Wie kann es sein, das so grosse Provider wie Godaddy/DF da am Nippel von irgendwelchen Spamblockern hängen ??
    Weil es am Ende die empfangenden Server sind, die eine E-Mail ablehnen, und nicht alle Blacklists sauber gepflegt werden. Selbst das von DF genutzte Spamhaus ist in der Vergangenheit schon negativ aufgefallen, als sie versuchten, die österreichische Domain-Registrierungsstelle zu erpressen. Allerdings macht es eine Einstellung, wie die von Nils Dornblut ("die ignorieren wir, weil wir sie für unseriös halten"), nicht unbedingt besser. Da muss man dann vielleicht auch mal überlegen, ob die unzustellbarkeit von E-Mails den E-Mail-Verkehr der Kunden nicht viel stärker einschränkt, als ein evtl. nur eingeschränkt funktionierender Auto-Responder. Leider muss man sich den großen RBLs ein Stück weit beugen, wenn man nicht selbst die Arschkarte ziehen will. Wenn ein Blacklist-Betreiber regelmäßig Mist baut, kann man als großer Provider bei einem anderen großen Provider natürlich auch versuchen, ihn vom Verzicht auf die Abfrage der betreffenden Liste zu überzeugen, oder aber die eigenen Server von der Filterung auszunehmen. Aber es ist wohl aussichtlos, bei jedem Wald-und-Wiesen-Anbieter zu intervenieren, so dass es trotzdem immer einige geben wird, die keine E-Mails von einem annehmen.
    Zuletzt geändert von Bachsau; 22.05.2021, 16:28.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Salorius
    antwortet
    Zitat von Nils Dornblut Beitrag anzeigen
    Wir prüfen auf viele solcher Listen direkt. Ich nehme auch an, dass die Austragung schon beantragt wurde. Zur Sicherheit habe ich die Adressen aber an die Technik gegeben.

    Generell versuchen wir mit vielen Mitteln natürlich die Eintragung zu verhindern und können auch oft sehr schnell eingreifen, wenn wir verdächtige Aktionen feststellen. Leider klappt das trotz der vielen Sicherheitsmaßnahmen nicht immer.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut
    Also dieses Problem habe ich heute auch laufend.
    550-The sender 134.119.228.97 is in a black list hostkarma.junkemailfilter.com
    550 - https://trapnell.ifact.hu/info#hostk...mailfilter.com

    550-The sender 80.67.18.13 is in a black list hostkarma.junkemailfilter.com -
    550 https://trapnell.ifact.hu/info#hostk...mailfilter.com

    Wie kann es sein, das so grosse Provider wie Godaddy/DF da am Nippel von irgendwelchen Spamblockern hängen ??

    Einen Kommentar schreiben:


  • komet02692
    antwortet
    und es geht weiter:
    11. Mai 2021 um 09:57:07 MESZ
    host mxlb.ispgateway.de [80.67.18.126]
    SMTP error from remote mail server after end of data:
    550 MFE: Message detected as spam
    Reporting-MTA: dns; wp608.webpack.hosteurope.de

    Einen Kommentar schreiben:


  • Nils Dornblut
    antwortet
    Zitat von Bachsau Beitrag anzeigen
    Als ich das gelesen habe, dachte ich auch zunächst: "Das ist ja Erpressung". Aber auf deren Seite heißt es: "Listing Policy is quite simple: Every IP which backscatters (Sending misdirected bounces or misdirected autoresponders or sender callouts) will be listed the next 4 weeks here." – Wenn das stimmt, scheint es mir die Kostenpflicht für Austragungen hinreichend zu erklären, denn es liegt voll und ganz im Machtbereich des Postmasters, Backscatter-Spam durch einen Abgleich des einliefernden Servers mit der Bounce-Adresse zu vermeiden. Es ist also ganz allein eure Schuld, wenn ihr auf dieser Liste landet, und selbst wenn es dazu kam, habt ihr alle vier Wochen eine Chance, es besser zu machen.
    Na ja, wir greifen hier kurz gesagt dann aber sehr in den E-Mail-Verkehr unserer Kunden ein, was nicht nur rechtlich problematisch sein kann und es ist in der Realität nicht immer alles so sauber zu trennen (also gültiger/ungültiger Absender). Von daher sehen wir davon ab selbst sehr hart vorzugehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Dornblut

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X